Ishinomaki

A report from volunteer Stephan Schmidt, originally published on Flickrsee link for more photos.

**Deutsche Version nach Englischen Text **

Leaving the buss and its raining like hell. Military Helicopters and planes circulate over my head and landing at Ishinomakis airport nearby. The first impression is the big tent of the world food programme. Beside the tartan track the tents of the volunteers lined up infront of Ishinomaki Senshu University. The Japanese Self Defense Force is constantly on duty. Deliver Food, remove debris, searching for missing bodys. Emergency Situation like in a war only the conflict parties and the front is missing.

One week in Ishinomaki Miyagi prefecture Japan. One of the hunderts of commune along the north east coast of honshu affected by the tsunami one month ago. I volunteered via the organisation Peace Boat. I didn’t know what was the situation on the ground and what my duty would be. After one week I majored in removing debris, shuffling mud cheer up the locals. Ganbare Ishinomaki.

This slideshow requires JavaScript.

The people in my team came from all over the world. Australia, Mexico, Ireland, England, France and the U.S. As the only German of about 150 Volunteers I spend the week in a two man tent. Water, Food self sufficiency, rubber boots and waterproof clothes have been required and useful. The solidarity under the volunteers is amazing. Food and equipment is shared and everybody help the others out. Paul came only for the relief work to Japan. He was active in relief work after the tsunami in thailand and moved bodies. Thats not necessary here. The japanese self defense force is taking care about this issue.

From the inner city towards the sea, Ishinomaki looks more and more like a expanse of ruins. Dead fishes in tilted pianos. Squeezed Cars on the grave yard and houses where the first floor is swapped away or not existing any longer. Only a pile of wood, concrete and plastic. Especially the area around the harbor looks terrible and shows the power of destruction by the tsunami. Huge Oil tanks laying over along the harbor road. I have never seen something like this before and pictures can only document a part of the whole image infront of me.I don’t know how many dead people are still under the debris. I only know that nothing is alive here any longer. Even the dead fishes haven’t been useful as carrion because they are pumped with chemicals and fuel so the birds avoid them.

My team is visiting the minato elemantary school. The principal welcomes us and mention that he needs all these jackets and pockets for notebooks, mobiles and pens he is carries with him. Though he feels the heat and is very busy. In the elementary school about 300 refugees are sheltered. Parallel lessons are continuing for the pupils in the age from 6 till 14. The guys from our team, who have children too brought T-shirts, pencils and paper for the kids.

The principal holds a short speech and says that people form all over the world came together to make a contribution for the commune and the school. Therefore it is important to learn languages, to learn english so we can understand each other. The kids are standing in a row and thank us for the presents. Eight man with waterproof clothes and boots lined up across the kids have a frog in the throat and are close to tears. One hour we give our best to teach the kids some english. The mood is getting more relaxed and we kid around. My Kanji knowledge is embarrassing. The six year old Tchoji san tests me and I definitely failed. The other way around she resolves every task without a mistake. Cedric and me try to make her count to ten in English. She giggles and repeat perfect.

We leave the school not without mentioning that we are coming back and try to find support for the school. Volunteering, Donations, cheer up projects. Jaro has a friend in Hong Kong. Pupils designed post cards for the kids in Ishinomaki. He hand them to the oldest in the class, the teachers put them on the wall. They came from all over Japan to teach the kids for one year. Volunteer.

We go back to the inner city to move mud. We pass a lot of people queuing for food. Approximately 400 meter is the line and everybody is waiting patiently. Some celebrities handing out the food. Besides the bowls and chop sticks everybody carries its camera to take a snap shot of the actors.

At the end of the week I am convinced it will take one year until the city will recover. On our way back to Tokyo we see more destroyed regions near the highway: it will take longer maybe 5, 10 years. Thats the forecast for the rice paddies before the can be reused again and the soil is recovered, maybe its earlier, depending on the salt washed out of the soil. The Tsunami came 3 till 5 kilometer inland, Along the coast of japan in total 500 km are affected. Again the word massive is coming to my mind.

One week was to short, We cleaned up three stores and 5 streets. I am exhausted from the labour work and think I haven’t done enough. That is normal a responsible of peace boat reassures me. The disaster is to widespread and every effort seems so small but is of great value. The locals thanked us whenever the met us in the streets and requested help to move heavy interiors. Help is appreciated.

And so I probably will return to Ishinomaki. Thanks Peace Boat for the great logistic and acting as a focal point for every Volunteers coming to the City. The organization already was active in the Kobe quake and has a lot of experience. This time they also act as a focal point for international organizations. Recharge and come back they say. We will be here for a while.

I promised.

*************************************** ***

Aus dem Bus ausgestiegen regnet es in Strömen. Militärmaschienen und Hubschrauber kreisen am Himmel und gehen im nahegelegenen Flughafen Ishinomaki nieder. Ins Auge fällt das grosse Zelt des World Food Program. Daneben reihen sich um die Tartanbahn vor der Ishinomaki Senshu Universität die Zelte der Freiwilligen. Die japanische Selbstverteidigungseinheiten sind rund um die Uhr im Einsatz. Liefern Nahrungsmittel beseitigen Trümmer, suchen weiter nach Vermissten. Das ist Ausnahmezustand wie im Krieg, allein die Konfliktparteien fehlen und die Front.

Eine Woche in Ishinomaki, “Miyagi-Präfektur, Japan”. Eine von vielen Kommunen entlang der Nordostküste Honshus die vom Tsunami vor mehr als einem Monat heimgesucht wurde. Durch die Organisation Peace Boat bin ich als Freiwilliger eine Woche nach Ishinomaki gekommen. Was mich erwartet weiss ich nicht. Nach der Woche ist klar: gemeinsames Aufräumen, Schlamm schaufeln, die Einheimischen aufmuntern. Ganbare Ishinomaki.

Das Team dem ich angehörte bestand aus Freiwiligen aus der gesamten Welt und Japan. Australien, Mexico, Irland, England, Frankreich und die USA. Als einziger Deutscher der über 150 Freiwilligen verbrachte ich wie jeder ander die Nächte auf dem Campus zeltend. Wasser und Proviant sowie Gummistiefel und wasserfeste Kleidung waren Voraussetzungen für diesen Einsatz und gleichzeitig unabdingbar. Die Solidarität unter den Freiwiliigen ist enorm. Essen und nötige Ausrüstung werden geteilt, erste Hilfe und anpacken wo, wann wenn immer es geht. Paul ist extra aus Australien angereist. Er war bereits nach dem Tsunami in Thailand aktiv. Body Moving war damals seine Aufgabe. Tsunami Todesopfer in die vorgesehenen Zentren bringen und bestatten. Das wird hier nicht nötig sein sagt er, das bleibt dem japanischen Militär überlassen.

Ishinomaki von der Innenstadt Richting Meer wird mehr und mehr zum Trümmerfeld. Tote Fische finden sich neben umgekippten Pianos. Zerquetsche Autos hängen über Grabsteinen und Häuser sind in der unteren Hälfte ausgehöhlt oder schlichtweg nicht mehr vorhanden sondern nur ein Haufen aus Beton Holz und Plastik. Besonders die Gegend um
den Hafen bietet ein Bild massiver Zerstörung durch die Welle. Riesige Öltanks säumen die Hafenstrasse die vorher nah am Kai standen. Etwas Vergleichbares habe ich noch nicht gesehen und selbst Photos dokumentieren nur einen Bruchteil dessen was sich als Landschaft vor mir entfaltet. Im Hafengebiet weiss ich nicht wieviele Menschen sich
noch unter den Trümmern befinden. Ich weiss nur, dass hier nichts mehr lebt. Selbst die toten Fische taugen nicht als Aas für die Vögel. Sie sind vollgepumpt mit Chemikalien und Benzin aus dem Industriegebiet dem Hafen vorgelagert.

Mein Team besucht die Minato Gundschule in Ishinomaki. Der Rektor der Schule begrüsste uns mit den Worten ihm wäre zu heiss. Aber er muss die ganzen Jacken tragen wegen der Taschen für Handys und Notizblöcke.

Er ist sehr beschäftigt. Die Minato Grundschule beherbergt derzeit 300 Menschen die ihr Heim verloren haben und unterrichtet gleichzeitig Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren. Ein paar Jungs aus meinem Team, selbst Väter, haben T-Shirts, Papier und Buntstifte für die Kinder mitgebracht.

Der Rektor sagt in einer kurzen Ansprache, dass Menschen aus der gesamten Welt zusammengekommen sind um einen Beitrag für die Stadt und die Schule zu leisten. Deshalb sei es wichtig Sprachen zu lernen, English zu lernen sich gegenseitig zu verständigen. Die Kinder stellten sich uns vor und bedankten sich einzeln für die mitgebrachten Materialien. Acht Männer in wasserfesten Anzügen und Gummistiefeln stehen den Kindern gegenüber und haben mehr als einen Klos im Hals und Wasser in den Augen. Eine Stunde lang geben wir unser Bestes gute Englischlehrer zu sein. Die Anspannung löst sich schnell, wir albern rum, ich sehe ein, dass meine Kanji Kenntnisse weit unter denen der
sechsjährigen Tchoji-san liegen und verfehle einen Test nach dem anderen. Umgekehrt glänzt sie mit fehlerfreiem Kanjiwissen. Cedric und ich sind beschähmt und versuchen ihr Zählen auf Englisch beizubringen. Sie kichert und wiederholen fehlerfrei.
Wir verlassen die Schule nicht ohne das Versprechen wiederzukommen und um Unterstützung zu bitten in welcher Form auch immer. Freiwilligenarbeit, Spenden, aufmunternde Gesten. Jaro hat einen Freund in Hong Kong. Dort  gestalteten Grundschüler Postkarten für die Kinder in Ishinomaki, er übergibt sie der ältesten Schülerin, die Lehrer hängen sie an die Wand. Sie sind aus gesamt Japan gekommen um ein Jahr die Kinder zu unterrrichten. Freiwillig.

Wir begeben uns zurück in die Innenstadt weiter Schlamm zu räumen und kommen an einer Menschenschlange vorbei die für einer warmen Mahlzeit ansteht. Ca. 400 meter lang. Keiner ist ungeduldig, alle warten auf ihr Essen geduldig. Ein paar berühmte Schauspieler schenken Essen aus. Eine gute Gelegenheit seine Bekanntheit einzusetzen und die Schlange länger werden zu lassen. Neben Schälchen und Stäbchen hat jeder seine Kamera dabei.

Am Ende der Woche bin ich der Meinung, die Stadt wird in einem Jahr wieder florieren. Als wir jedoch auf dem Highway zurück an der Küste entlang fahren bemerke ich, das dauert 5 Jahre, 10 Jahre. Das ist jedenfalls die Prognose bevor eine Bewirtschaftung der Felder mit Reis wieder möglich sein wird nachdem der Boden sich erholt hat. Vielleicht
auch eher, je nachdem wie schnell sich das Salz aus dem Boden ausgewaschen hat. In Ishinomaki schob sich der Tsunami auf 3-5 km landeinwärts. Betrachtet auf einer Gesamtlänge von 500 km entlang der japanischen Küste frage ich mich erneut ob 10 Jahre reichen. Mir fällt wieder das Wort massiv ein.

Die Woche war zu kurz. Drei Geschäfte haben wir vom Schlamm befreit und 5 Strassenzüge vom gröbsten Dreck gesäubert. Ich bin erschöpft von der körperlichen Arbeit, denke dass ich zu wenig geleistet habe. Das ist normal sagen mir die Leute von Peace Boat. Das Desaster ist einfach zu weitläufig und jede noch so kleine Wideraufbauarbeit scheint unterzugehen ist jedoch von großem Wert. Und uns wurde uns von der einheimschen Bevölkerung jeden Tag gedankt und teilweise unsere Hilfe angefragt schwere Einrichtung aus den Häusern zu tragen. Unsere Hilfe wird dankbar angenommen.

So wird es wohl ein Wiedersehen geben in Ishinomaki. Peace Boat ist zu danken für die hervorragende Logistik und als Katalysator für alle Freiwilligen die sich in Ishinomaki aufhalten. Die Organisation war bereits im Kobebeben aktiv und bringt ihre Erfahrungen ein. Diesmal sind sie ausserdem der Anlaufpunkt für internationale Hilfsorganisationen. Es gibt unheimlich viel zu tun. Füll Deinen Akku auf und komm wieder sagen sie. Wir werden hier noch eine Weile sein.

Das ist versprochen.

Advertisements

One Comment on “Ishinomaki”

  1. Keep up the good work on this blog!


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s